Team 1 feiert nächsten Sieg gegen die SG Aulendorf

Glücklich, aber nicht unverdient fährt die SG Waldburg/Grünkraut die nächsten drei Punkte ein. Mit einer kämpferisch starken und vor allem in der ersten Halbzeit überzeugenden Leistung gelingt dem Team um Trainer Alex Schneider der erste Heimsieg der Saison in Waldburg. In einem spannenden Spiel gehörten die ersten 45 Minuten dem Gastgeber aus Waldburg/Grünkraut. Trotz Dominanz in der Ballbesitzstatistik wollte für den Gast aus Aulendorf in der ersten Halbzeit nichts Nennenswertes herausspringen. Die SG Waldburg/Grünkraut verteidigte stark und ließ die ersten 45 Minuten keine nennenswerte Torchance für die Gäste zu. In der Offensive konnte man unter anderem durch sehr schnelles Umschaltspiel gute Akzente setzen. Ein Eckball brachte schließlich die 1:0-Führung für unsere SG: Tobias Schuster konnte mit einer scharf getretenen Ecke den immer länger werdenden Ball direkt im gegnerischen Tor versenken. Nur acht Minuten später konnte die SG in Person von Frank Burgenmeister nachlegen und auf 2:0 erhöhen. Ein perfekt gespielter Steckpass von Moritz Miller konnte von Frank mit einem feinen Schlenzer an den Innenpfosten ins Tor befördert werden.
Die vielen Zuschauer sahen vor allem in der ersten Hälfte eine sehr überzeugende Leistung der Heimelf, welche mit einer 2:0-Führung in die Halbzeitpause ging. Nach dem Pausentee ein anderes Bild: statt auf das dritte Tor zu gehen, ließ sich unser Team vom Gast aus Aulendorf immer mehr in der eigenen Hälfte einschnüren. So kam es, wie es kommen musste: die SGA erzielte in der 61. Spielminute den 2:1-Anschlusstreffer und konnte in der 66. Spielminute sogar den Ausgleichstreffer erzielen. Vor allem aufgrund der ersten Halbzeit wäre eine Punkteteilung für die Heimelf ein eher enttäuschendes Ergebnis gewesen. So versuchte man wiederum über schnelles Umschaltspiel auf Sieg zu spielen. Dies gelang schließlich durch einen glücklichen Treffer in der 81. Spielminute. Henri Lachenmayer setzte in einer Pressingphase den gegnerischen Torhüter stark unter Druck, sodass dieser im eigenen Sechzehner den Ball nicht ausreichend klären konnte. Henri konnte den Klärungsversuch abblocken und schließlich den Ball zum vielumjubelten Siegtreffer einschieben. Kurz vor Schluss hielt Torhüter Basti Ruess mit einer Monsterparade den Heimsieg fest.
Aufgrund der starken ersten Halbzeit und dem erneuten Aufbäumen nach dem Ausgleichstreffer kann man von einem glücklichen, aber unterm Strich nicht ganz unverdienten Sieg sprechen. Mit drei Siegen aus fünf Spielen kann man nun mit breiter Brust nach Ankenreute fahren, um dort erfolgreich das Derby bestreiten zu können.

Kader: Basti Ruess, Marian Köbach, Steffen Hauser, Deniz Akzicek, Fabian Brugger, Julian Ruedi, Frank Burgenmeister, Moritz Miller, Henri Lachenmayer, Tobias Schuster, Philipp Roessler, Johannes Rothenhäusler, Julius Igel, Laurin Riedesser, Niklas Sterk