Schade, es wäre deutlich mehr möglich gewesen im Heimspiel gegen Aulendorf. Etwas zielstrebiger und energischer Tor und man hätte dieses Spiel gewinnen können/müssen. Trotzdem war es ein wichtiger Punkt im Abstiegskampf. Ein großes Lob gebührt den vielen Fans, die die Mannschaft immer wieder nach vorne gepeitscht hat. Die ersten 30 Min gehörten eindeutig den Gästen aus Aulendorf. Sie machten das Spiel und schnürten unsere Mannschaft in ihre eigene Hälfte. In dieser Drangperiode fiel auch die Führung der Gäste. Nach einem Eckball konnte ein Stürmer völlig freistehend einköpfen. Danach änderte sich plötzlich, wie schon gegen Vogt, alles. Die Zweikämpfe wurden besser angenommen und dadurch wurde der Spielfluss der Gäste deutlich gestört. Die Tormöglichkeiten der SG häuften sich. In Min 23 hatte Jule Igel die Möglichkeit zum Ausgleich, doch sein Kopfball konnte auf der Torlinie geklärt werden. Schon 7 Min später knallte ein direkter Freistoß  von Kapitän Moritz Miller an die Latte. Zu diesem Zeitpunkt wäre der Ausgleich mehr als verdient gewesen. Ein Tor von Pade Kibele in der 33 Min wurde vom ansonsten sehr gut leitenden Schiedsrichter wegen angeblichem Foulspiel verwehrt. Auch Torhüter Ruess von der SG konnte sich in Min 37 mit einer Parade auszeichnen und einen höheren Rückstand verhindern. In Halbzeit zwei spielte wie schon gegen Vogt eigentlich nur noch die SG. Aulendorf brachte bis auf ein paar Konterversuche nichts richtiges mehr zustande. Den möglichen Ausgleich verpasste in Min 67 wiederum Mo Miller. Dann endlich klappte es für Mo Miller in Min 75. Mit einem langen Pass auf der rechten Seite geschickt, lief er allen Abwehrspielern der Gäste davon und im 1 gegen 1 ließ er auch dem Torhüter von Aulendorf keine Chance. In der Folgezeit hatte Aulendorf mehrere brenzlige Situationen zu überstehen. In dieser Phase hätte unsere SG min noch 2 Tore erzielen müssen. Doch die Chancenverwertung ließ wieder einmal zu wünschen übrig. Positiv war die gesamte Abwehrleistung unserer SG. Bis auf das eine Gegentor von Aulendorf ließ sie nicht viel gefährliches zu. Vor allem Daniel Erb stach immer wieder durch seine Kopfballstärke hervor. Auch einer unserer jüngsten, Finn Tolkmitt, machte wieder ein super Spiel im Mittelfeld. Wie gesagt, schade, es wäre ein Sieg mehr als möglich gewesen.

Tor:

Moritz Miller

Kader:

Rues S., Kibele P., Ruedi J., Burgenmeister F., Erb D., Hauser St., Tolkmitt F., Riedesser L., Miller Mo., Locher F., Igel J., Schuster T., Sterk N., Hölz K., Müller M., Moser S.,