Gute Leistung wird nicht belohnt – Sonntagsschuss entscheidet Spiel

 Auf Seiten der SG wollte man nach der Niederlage gegen den FV Molpertshaus Wiedergutmachung betreiben und gegen den SV Reute einen Sieg einfahren. Dementsprechend motiviert ging man ins Spiel und man konnte bereits in der 2. Spielminute in Führung gehen. Nach einem langen Ball aus der Innenverteidigung reagierte Kapitän Moritz Miller am schnellsten und schob alleinstehend vor dem Tor eiskalt zur frühen SG-Führung ein. Diesen Spielstand egalisierte der Gast aus Reute bereits in der 14. Minute, als man mit einem platzierten flachen Fernschuss ins Tor traf. Im weiteren Verlauf entwickelte sich ein zerfahrenes Spiel, in welchem sich die Gäste des Öfteren über die aggressive, aber keineswegs unfaire Spielweise der Gastgeber beklagten. So auch in der 42. Spielminute. Nach einem Zweikampf im SG-Sechzehner fiel ein Reuter Spieler, der bereits zuvor in mehreren Zweikämpfen leicht zu Boden ging, und forderte vehement einen Elfmeterpfiff. Aufgrund der vorherigen Ereignisse entschied sich der Schiedsrichter nicht für einen Elfmeterpfiff, sondern zückte wegen vermeintlicher Schwalbe den gelben Karton. Weiterlaufen lassen wäre in dieser Situation mit Sicherheit die richtige Entscheidung gewesen. Nachdem bereits zwei Minuten der Nachspielzeit verstrichen waren, musste die SG noch vor der Halbzeitpause durch einen Sonntagsschuss den Reuter Führungstreffer hinnehmen. In der zweiten Halbzeit begann das Spiel ähnlich zerfahren, wie es in der ersten Halbzeit geendet hatte. Die SG riskiere mehr und setzte den Gast zunehmend stärker unter Druck. So resultierten mehrere Chancen, die allesamt ungenutzt blieben. So war es in der 85. Spielminute Kilian Hölz der freistehend vor dem Tor am stark parierenden Gästekeeper scheiterte und in der 91. Spielminute Pade Kibele, dessen Schuss mit einer Monstergrätsche noch von einem Verteidiger geklärt werden konnte. Es blieb schlussendlich bei einer bitteren 1:2-Heimniederlage der SG, die aufgrund des Engagements der Gastgeber und des Spielverlaufs keinen Sieger verdient gehabt hätte.

 Kader: Basti Ruess, Fabi Brugger, Pade Kibele, Daniel Erb, Alex Schneider, Levin Wölfle, Frank Burgenmeister, Flo Locher, Julius Igel, Mori Miller, Tobi Schuster, Julian Ruedi, André Märkle, Dani Erb, Florian Hensel, Steffen Hauser